Der Job der Sekretärin

Das Klischée der klassischen, Kaffee trinkenden Tipse oder Vorzimmerdame ist aus den Betrieben verschwunden. In den zwanziger Jahren mussten die Frauen wie am Fließband in riesigen Schreibsälen im Akkord arbeiten. Doch dann kam irgendwann die neue Mode: Die Direktoren und Abteilungsleiter großer Firmen erfanden das Vorzimmer und den Arbeitsplatz einer Sekretärin. Das Berufsbild der ehemaligen Schreibkraft hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt, neben den ursprünglichen Sekretariatstätigkeiten gehören immer mehr auch die Sacharbeit und Projektmanagement zu den Aufgaben einer Sekretärin.

Aufgaben im Job einer Sekretärin

Zu dem klassischen Job einer Sekretärin gehören der allgemeine Schrift- und Briefverkehr, oftmals auch in englischer Sprache, die telefonische und schriftliche Korrespondenz mit Geschäftspartnern, das Führen und Weiterleiten von Telefonaten sowie der Empfang von Besuchern und die Kundenbetreuung.
Zu den Jobs der Sekretärin gehört zudem das Vorbereiten von Besprechungsräumen und Meetings. Dazu gehört die Verpüflegung, also das Bestellen von Brötchen uns snacks, beispiesweise aber auch dan Anmachen von Beamern etc. Das Koordinieren von Terminen und die Organisation und Planung von Dienstreisen fallen ebenfalls unter die Tätigkeiten einer Sekretärin. Die Sekretärin ist verantwortlich für Bestellungen und Bestand von Büromaterial, die Postbearbeitung (Ein- und Ausgangspost) und die Protokollführung. Weitere Jobs sind die allgemeine elektronische Kommunikation, Internetrecherche und die Pflege der Datenbank, wie beispilsweise das Anlegen und Aktualisieren von Kundendaten. Sie ist oftmals auch für personelle Angelegenheiten wie die Bearbeitung von Krankmeldungen und Urlaubsanträgen zuständig, stellt Arbeits- und Praktikumsbescheinigungen aus. Tabellenkalkulation, das Führen von Statistiken und auch Teile der Buchführung wie Rechnungstellung und Mahnwesen sind Jobs einer Sekretärin.

Die Grundlage ist mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss und eine kaufmännische oder technische Ausbildung.
Die Ausbildung selber findet zur Hälfte schulisch und zur anderen Hälfte in Büros und Unternehmen aller Wirtschaftszweige oder dem öffentlichen Dienst statt.
Innerhalb der Ausbilung werden oftmals verschiedene Abteilungen durchlaufen und dadurch erhalten die Auszubildenen ein breit gefächertes Grundwissen und sind nach Ende der Ausbildung vieleistig einsetzbar.
Die Ausbilung schließt mit der Prüfung zur staatlich geprüften Sekretärin vor der Industrie- und Handelskammer ab.
Eine weitere Möglichkeit besteht über diverse Fortbildungen im Bereich Sekretärin/ Assistenz , die häufig über das Arbeitsamt oder die Handelskammer angeboten werden.
Zur persönlichen Kompetenz gehören ein schnelles Auffassungsvermögen, Belastbarkeit, ein sicheres Auftreten, Kommunikationsfähigkeit als auch ein gepflegtes und nettes Erscheinungsbild.

Arbeitsort der Sekretärin

Die Sekretärin kann in allen möglichen Verwaltungsbereichen von Unternehmen arbeiten. Der Beruf der Sekretärin ist an keine Branche gebunden, sie arbeitet überwiegend in Büroräumen: in Großraumbüros, in Anwaltskanzleien, in Verwaltungsstellen, in Agenturen, bei Veranstaltern, in Steuerbüros und am Empfang diverser Unternehmen - den Großteil ihrer Aufgaben erledigt sie am Computer.

Sie ist oftmals die rechte Hand des Chefs - sie weiß alles, kümmert sich um alles und ist oft die erste Ansprechpartnerin. Die Sekretärin. Sie ist nicht mehr weg zu denken. So verpöhnt der Beruf auch früher war - so ist er heutzutage wieder sehr beliebt.

Für weitere Informationen in Englisch klicken Sie hier!

Home       :       Werbung       :       Abonnement       :       Renew
Copyright brubach.com
Home Page       :       About Us       :       Solutions       :       Services       :       Our Clients       :       Contact Us